Die Neuapostolische Kirche Österreich

News Bezirk Wien, Niederösterreich, Burgenland

Keine Angst - Jesus ist da!
19.11.2017 / Wien-Donaustadt
Die Kirchengemeinde Wien-Donaustadt rückt die Kinder ins Zentrum eines besonderen Gottesdienstes

Auf Anregung von Bezirksapostel M.Fehlbaum sollten die Kirchengemeinden seines Arbeitsgebietes in einem Sonntagsgottesdienst die Kinder in die Mitte der Gemeinde stellen. Am Sonntag, den 19.11.2017 war es in der Kirchengemeinde Wien-Donaustadt so weit.

Viele Arbeiten, die sonst von Amtsträgern oder Glaubensgeschwistern erledigt werden, wurden von den Kindern übernommen: die Vorbereitung des Altars, das Aufstellen der Abendmahlskelche, das Anstecken der Lieder und vieles mehr. Kurz vor dem Gottesdienstbeginn versammelten sich die Kinder im Ämterzimmer, wo sie vom Vorsteher der Kirchengemeinde, Hirten W.Hessler begrüßt wurden. Nach einem gemeinsamen Gebet folgte der Gang in den Kirchensaal. Jedes Kind hatte dabei eine kleine Blume in der Hand, die vor dem Altar platziert wurde. Das ergab schließlich einen schönen Blumenschmuck und prägte den Altarbereich.

Hirte W.Hessler legte seiner Predigt ein Wort aus Matthäus 14,31a zugrunde, wo es heißt: „Jesus aber streckte sogleich die Hand aus und ergriff ihn“. Die Botschaft, dass wenn wir uns an Jesus Christus halten, keine Angst haben müssen, sollte besonders den Kindern, aber auch allen Anwesenden Mut und Sicherheit zusprechen. Die Geschichte von Apostel Petrus, der voller Zuversicht über das Wasser ging, aber schließlich in einem Moment des Zweifels und der Schwäche unterzugehen drohte, war Mittelpunkt der Predigt. Hirte Hessler verstand es mit einfachen Worten liebevoll zu vermitteln, dass Jesus Christus immer ein beschützendes Auge auf uns hat und auch rettend eingreift. Auch die ein oder andere Frage, die vom Dienstleiter an die Kinder gerichtet war, wurde mit Eifer beantwortet.

Priester Th. Zadrazil, der neben der Jugend auch die Kinder der Kirchengemeinde als Seelsorger betreut, unterstrich mit eindrücklichen Beispielen und Bildern diese besondere Nähe Jesu, jedoch auch die Größe Gottes, der jedem den freien Willen und damit die eigene Glaubensentscheidung möglich macht.

Die Jüngsten brachten sich auch musikalisch im Gottesdienst ein. Einmal, unterstützt von der engagierten Dirigentin als Kinderchor, dann wieder gemeinsam mit dem großen Chor der Kirchengemeinde. Es machte sichtlich Spaß einmal ganz im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen.

Am Ende des Gottesdienstes war mancher Besucher erstaunt, welch schöner und reifer Glaube in den jüngsten Mitgliedern der Kirchengemeinde lebt.

Th.Zadrazil