Gemeinde-
und Bezirkssuche

Erntedank - Die Wohltaten Gottes

01.10.2023

Am 1.September 2023 wurde in der Gemeinde Wien-Donaustadt der Erntedank-Gottesdienst gefeiert.

 
/api/media/540681/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=c98ff280d94a84be93c8e554680dcb63%3A1740284608%3A5203444&width=1500
/api/media/540682/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=55883b3f5bfc59d1b16e147d65db80fb%3A1740284608%3A7586942&width=1500
/api/media/540683/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=9218d9a6026fcc4d19760909e5b54942%3A1740284608%3A7845580&width=1500
/api/media/540684/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=611bbcb6348fcd23ff606d2b107dcc4a%3A1740284608%3A2126361&width=1500
 

Der Vorsteher der Gemeinde, Priester K. Dainko legte seiner Predigt das Wort aus Psalm 116,12 zu Grunde: «Wie soll ich dem Herrn vergelten all seine Wohltat, die er an mir tut?»

«Dank sei dir Got»“ wurde vom Gemeindechor als Einleitung zum Gottesdienst vorgetragen und der Vorsteher ging auf diesen Gedanken ein, indem er ausführte, dass an Dank oft nicht gedacht wird, sondern der Mensch dazu neigt, die Gaben Gottes als selbstverständlich anzusehen. Wir haben zwar als Menschen viel zum Gelingen beigetragen, aber schlussendlich gab Gott uns Fähigkeiten und Talente. Also gibt es Gründe genug, Gott zu danken.

Bezugnehmend auf das Bibelwort, führte Priester Dainko aus, dass es viele Möglichkeiten gibt Gott zu danken, das finanzielle Opfer, Mithilfe in der Kirchenarbeit, Dankgebete und vieles mehr. Ein besonders schöner Ausdruck der Dankbarkeit ist das Erfüllen der Gelübde gegenüber Gott. Trotz menschlicher Schwächen soll man als Mensch immer wieder versuchen es besser zu machen um die Einhaltung der Versprechen an Gott zu gewährleisten.

Priester Zadrazil ging in seinem Predigtbeitrag auf ein Gespräch mit einer Glaubensschwester ein, die einfach nur dankbar ist, den Gottesdienst besuchen zu können. Für manche eine Selbstverständlichkeit, für andere ein Grund zur Dankbarkeit.

Der reich geschmückte Altar mit vielen Früchten des Feldes repräsentierte die Üppigkeit der Ernte.

Chor und Orchester trugen mit ihren Musikbeiträgen viel zum Gelingen des Gottesdienstes bei.

Th.Zadrazil